Auf vielfachen Wunsch einer einzelnen Person, die nur ich hören kann - also, eigentlich, ähm, handelt es sich nur um eine Stimme - hab ich hier mal einen Blog eröffnet, obwohl ich keine Ahnung habe, was ich tue, aber der Stimme muß man gehorchen, sonst passiert etwas ganz Schreckliches.

Mein Arbeitsplatz heute

>> Donnerstag, 1. Juli 2010


Ich geb zu, ich fühl mich ein klitzeklein wenig privilegiert. Hab mir kurzentschlossen nach reiflicher Überlegung, die Arbeit einfach mit nach Hause genommen. Manchmal hat auch der Depp vom Dienst das Mädchen für alles eine Auszeit. Aber nur kein Neid, ab morgen bin ich wieder den ganzen Tach im "Innendienst", so ca. von 8 Uhr morgens bis watt weiß ich inne Nacht rein...
Außerdem liebe ich Sie ja, und dann ist datt allet ohne Sie nur halb so schön.

Hömma, da fällt mir spontan ne kleine lustige Begebenheit ein, damit Sie auch watt zu lachen haben:

Wir wohnen hier ja inner Edelstein- und Schmuckstadt (et is auch ganz nah an Luxemburg, da hol ich mir immer meine Kippen - falls hier der Zoll mitliest: NUR für den Eigenverbrauch und der ist verdammt NIEDRICH *schrei*), ähm, ja, wo war ich? Achso, und da kommt auch oft eben Besuch von annere Länders - aus Brasilien, aus Brasilien, aus Brasilien, naja und aus Brasilien. Bestimmt kommen auch welche von woanders (zum Beispiel aus Brasilien), aber datt watt ich erzählen will handelt von einem aus Brasilien (wär sonst wohl keinem aufgefallen, wa?).
Also, und meine Schwiegereltern hatten bis vor kurzem eben ein Lokal hier (Spießbraten gibbet hier ÜBERALL *kreisch*). Jedenfalls kam da eines Tages einer aus Brasilien rein... (ich liebe diese Pünktkens - hassen Sie auch so langatmige Erzählungen, ähm?).
Man freundete sich an und käste sich gegenseitig mit allerhand lustigen Sachen voll. Unter anderem ging es um deutsche Dialekte, mit denen so einer aus der Ferne oft so seine Schwierigkeiten hat (*stöhn*). Hömma, datt heißt hier "Uwastääna Platt" un is echt, ähm, ein Supidialekt, weil den keiner versteht - auch manchmal die nich, die selber hier wohnen.

Im Laufe des Abends wurde et immer lusticher, und da erzählt dann einer meiner Schwieger, dass datt weibliche Geschlechtsteil hier Droschel heißt. Haha! Ich weiß auch nich, aber irgendwie sind Witze unterhalb der Gürtellinie immer so völkerverbindend, nachdem der Alkoholpegel etwas über datt Normalmaß gestiegen is.
Tja, nachdem der arme Brasilianer so alleine war, haben ihn dann meine Schwiegerleute an ihrem Ruhetach zu sich nach Hause eingeladen. Alles war richtich prima und lustich, bis Omma zum Dessert "Droschelkuchen" servierte (kein Mensch hatte dem Brasilianer erzählt, dass datt nämlich auch Stachelbeere heißt *seufz*). Können Sie sich datt Gesicht von dem armen Kerl vorstellen?

So, ich muß dann wieder, sonst is die Heimarbeit fürn Arsch nich so produktiv.
Haben Sie einen schönen Tach!

PS: Sagen Sie mal, ist Ihnen auch aufgefallen, dass da ja die Semmel (eine von meinen drei Mädels) vor meinem Sitzplatz spazieren geht? Habbich grade erst entdeckt.

17 Sagtauchmalwas:

Schäfchen 1. Juli 2010 um 12:58  

Also Droschele kenne ich - bei uns (in der alten Heimat) im Saarland nennen wir die Stachelbeeren auch so. Aber auch NUR die Stachelbeeren *breitgrins*

Das Gesicht war bestimmt köstlich :)

schuschan 1. Juli 2010 um 12:59  

*gröhl* also wenn ich der Brasilianer gewesen wäre ich hatte nicht am Kuchen gepackt *schwört* auch nicht wenn der von Oma iss....oder gerade dann nicht...hehe!
Hömma schöner Arbeitsplatz!

Ismiwurszt 1. Juli 2010 um 13:13  

@Schäfchen - ach na sowatt, hömma, da wärn wir ja beinahe Nachbarn gewesen *grins*! Tja, ich weiß nich, ob der nochmal bei denen gegessen hat.

@Schuschan, höhö, ich aber auch nich, ich kann aber auch Stachelbeeren nich leiden.
Ja, nä, allerdings glotze ich nur inne Gegend rum und arbeite nich viel. Irgendwie is hier datt Fengshui so üppich!

Svenja-and-the-City 1. Juli 2010 um 14:47  

Ich lese gerade, dass du in Idar-Oberstein wohnst. Da bin ich zur Schule gegangen. Zuerst Grundschule auf der Struth und danach Göttenbach Gymnasium.
Eine wunderschöne Gegend ist das, in der du da wohnst.
Liebe Grüße jetzt aus Kiel, Svenja

Exhausted 1. Juli 2010 um 15:01  

Och nö...bei der Erklärung hat ich mich für Droschele von der Oma auch nicht begeistert...

Ida watt ? Is dat in diesem Belgien ?

myriamkreativ 1. Juli 2010 um 16:15  

Huhu Du liebe,
habe natürlich gaaaaanz viel Schoki mitgenommen und auch einen von den netten Blauberlinern oben, die Du extra für uns gebacken hast kicher. Der Arme Brasilianer wird jetzt wahrscheinlichin Brasilien allen Brasilianern und Brasilianerinnen erzählen "Die Deutschen sind relativ merkwürdig..." gröhl. Droschel hmmm??? Stachelbeere, so so. Ich wünsch Dir einen sonnigen Tag Huggibuzzels Myriam

Ismiwurszt 1. Juli 2010 um 16:48  

@Svenja - echt getz? Wow! Wann warst Du denn hier? Ja, die Gegend is wirklich wunderschön, aber die Leuts manchmal etwas, äh... gewöhnungsbedürftig?
Liebe Grüße zu Dir nach Kiel und meine allergrößte Zuneigung nach dem Stöbern auf Deinem Blog - ach watt soll datt Rumgerede, natürlich liebe ich Dich auch!

@Exhausted - hömma, SIE sind aber auch nich grade der Geo-dings, äh, Erdkundeexperte, oder? *Kicher* Idar-Oberstein liegt im Nirwana von Nietschewo am hintersten Ende von Rheinland-Pfalz, aber nach Belgien is auch nich weit, nur weiter als nach Luxemburg...
Wolle habe Droschelekuche?

Ismiwurszt 1. Juli 2010 um 16:50  

@ Liebe Myriam *strahl* - ich hoffe, allet war zu Deiner Zufriedenheit, höhö.
Wenn ich mal nach Brasilien komme, werd ich mich ma nach Droscheln umhörn, vielleicht sind wir ja jetzt berühmt.
Ich wünsch Dir auch einen supersonnigen Tag. Knutscha!

RUDHI - Chance 1. Juli 2010 um 18:40  

Und wo kriech ich nun 'nen Droschelkuchen her zum probier-schmausen;-)

Neckarstrand 1. Juli 2010 um 18:48  

Oh, ich lach mich weg. Habe mir vorgnommen, am Wochenende mal in Deine Archive zu steigen. Mich wirst du nicht mehr los. bist schon angekettet.
Liebe Grüße und tu nicht mehr so viel
Irmi

Ismiwurszt 1. Juli 2010 um 19:12  

@Lieber Rudhi - ich back Dir gerne einen *grins*! Oder soll die Omma?

@Liebe Irmi, na dann bin ich aber froh! Hoffe, Du hast Dich von Deinem gestrigen Streß gut erholt...Öhm, mit dem Arbeiten war datt heute nich soooo, äh...
Dir auch ganz liebe Grüße
Adi/Ismi

SusiP 1. Juli 2010 um 21:38  

Der arme Kerl! Was der wohl Zuhause erzählt? Wo kam der noch her?

Svenja-and-the-City 1. Juli 2010 um 22:09  

@Ismiwurst: Ich hab von 1970 bis etwa 1976 da gewohnt. Hauptstraße direkt an der Nahe.
Dann hab ich 2007 noch einmal eine Motorradtour dahin gemacht. Guck mal:
http://www.svendura.de/ger2007.htm
Liebe Grüße aus Kiel,
Svenja

Ismiwurszt 2. Juli 2010 um 17:44  

@SusiP
aus Brazil, hehe. Wer weiß, ob der jemals wieder nach Hause kam...

@Svenja
Oh, das war vor meiner Zeit. Bin erst seit 1990 hier. Komisch, ich hätte schwören können, datt wir uns schon begegnet sin...
Schöne Tour hast Du da gemacht, tolle Bilder und Beschreibungen. So finde ich die Gegend getz auch wieder netter. Man wird irgendwie heimblind nach 20 Jahren. Obwohl ich die Natur schon immer wahrnehme, schätze und liebe.

Wenn Du mal wieder vorbeischaust, meld Dich doch ma, dann tackeln wir inne Eisdiele oder sowatt (viel mehr geht ja hier so direkt nich). Oder wir machen ma ne Tour, bin zwar nur Sozia (mich als Motorradfahrerin will ich dem eh schon schröcklichen Verkehr nich au noch zumuten), aber immerhin.

Bluhnah 3. Juli 2010 um 00:37  

toll, dass du mal zuhause arbeiten darfst :-)
heisse grüße und ein schönes wo-ende wünscht dir
bluhnah

Copperhead 5. Juli 2010 um 16:16  

Ich liebe diesen Blog! Hatte ich das schon erwähnt? ;-)

Ismiwurszt 5. Juli 2010 um 18:30  

Nein, liebe Frau Copper, aber dat freut mich natürlich umso mehr. Ich liebe Ihren Blog ja auch und Sie sowieso, Sie kleine, nette dreiradfahrende Person. Höhö...

Distanzierigung

Hömma, ich hab gehört, datt man sich distanzieren muß von allem un so, also den Links un watt weissichalles.
Also, ja? Hiermit distanziere ich mir von alle Links und überhaupt allem, wo ich nix mit zu tun habe. Und von den Sachens, wo ich watt mit zu tun habe, distanziere ich mich auch, da habtert. Aber lieben tu ich die trotzdem alle, da könnt Ihr Euch aufn Kopf stellen, Ihr ollen Rechthaber! Un wehe, mich erreicht irgendso ein dummes Schreiben von wegen Abmahnung, ja? Ich sach ma so, ja? WEHE *schrei*!

PS: Kümmert Euch lieber ma um wichtige Sachens, oder hat Euch Eure Mamma nix Gescheites beigebracht, außer rechtschaffene Leute ärgern? Boah, da kriech ich soooonnen Hals!

Back to TOP